vorstellung ergebnisse experteninterviews

BR-Connect, das gemeinsame Projekt der drei Partner im biosphere.center – HNE Eberswalde, Michael Succow Stiftung und Nationale Naturlandschaften e. V. – zur Unterstützung der deutschen Biosphärenreservate (BR) bei der internationalen Vernetzung, veranstaltete Mitte Februar einen Workshop für alle deutschen BR.

Auf dem Workshop mit dem Thema „Internationale Beziehungen deutscher Biosphärenreservate“ wurde mit den Teilnehmenden über Ideen zur Unterstützung des Aufbaus und der Pflege von internationalen Beziehungen diskutiert. Insgesamt konnten Mitarbeiter*innen aus 12 deutschen Biosphärenreservaten begrüßt werden.

Ein Ziel des Verbundprojektes ist es, Schwierigkeiten und Hindernisse einer zielgerichteten internationalen Zusammenarbeit der deutschen Biosphärenreservate zu identifizieren und Lösungsvorschläge sowie konkrete Maßnahmen der Unterstützung zu erarbeiten. Auf dem Workshop wurden hierzu von Heike Dickhut (HNEE) zunächst die Ergebnisse der im Vorfeld durchgeführten Befragung der deutschen Biosphärenreservatsverwaltungen zu ihren Erfahrungen mit internationalen Kooperationen im Weltnetz der UNESCO BR präsentiert. Abschließend waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu eingeladen, ihre Erfahrungen zu teilen und Hemmnisse sowie Lösungsansätze vorzustellen.

Die Ergebnisse der regen Diskussion fließen in die weitere Arbeit der Projektgruppe ein und bilden die Grundlage für die Erstellung von Ideen zur weiteren Unterstützung der Biosphärenreservate in der Aufnahme internationaler Beziehungen.

„BRConnect – Unterstützung der deutschen Biosphärenreservate bei der internationalen Vernetzung“ wird gefördert vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).


cover 2019 03 12 texte 22 2019 nachhaltigkeit tourismus

Im März 2019 ist das Themenpapier "Nachhaltigkeit im Tourismus: Entwicklungen, Ansätze und Begriffserklärung" erschienen, das federführend von den ZENAT-Mitgliedern Prof. Dr. Wolfgang Strasdas und Martin Balas erarbeitet wurde. Herausgeber ist das Umweltbundesamt. 

Das Themenpapier befasst sich mit der Fragestellung, wie Tourismus in den Kontext der Nachhaltigkeit eingeordnet und beschrieben werden kann. Zudem zeigt es Modelle und Konzepte auf, die Nachhaltigkeit im Tourismus zu messen und zu bewerten. Weiterhin stellt es vor, welche Steuerungsinstrumente in der Nachhaltigkeit im Tourismus zur Verfügung stehen.


Am 2. und 3. April 2019 fand in Berlin mit ca. 100 Teilnehmenden die internationale Konferenz "Measuring Sustainability in Tourism - Opportunities and Limitations" statt. Die Konferenz präsentierte aktuelle Bemühungen zur Messbarkeit und Quantifizierung der Nachhaltigkeit im Tourismus in Deutschland und stellte sie in einen internationalen Kontext. Sie ging weiterhin der Frage nach, wie entsprechende Daten für die Praxis und Politik aufbereitet werden können. Außerdem wurde darüber diskutiert, was die wichtigsten zukünftigen Treiber für eine nachhaltige oder nicht nachhaltige Tourismusentwicklung sind und sich diese in den Daten widerspiegeln können.

Neben Vorträgen internationaler und nationaler Experten ließ die Konferenz auch Raum für Diskussionen und den Austausch in Panels und Workshops. Die Konferenz richtete sich an einen breiten Kreis internationaler und nationaler Experten aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Verwaltung. Da sich das Programm nicht nur an statistische Experten richtete, lag der Schwerpunkt der Präsentationen eher auf der Tourismuspolitik als auf der Umsetzung.

Die Konferenz wurde im Rahmen des aktuellen Forschungsvorhabens „Weiterentwicklung des nachhaltigen Tourismus“ umgesetzt, das sich insbesondere mit der Messbarkeit der Nachhaltigkeit des Deutschlandtourismus befasst. Das Forschungsvorhaben wird im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) mit finanzieller Unterstützung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) durchgeführt und ist als Pilotstudie der Welttourismusorganisation UNWTO im Rahmen der globalen Initiative „Measuring the Sustainability of Tourism (MST)“ anerkannt worden. Die UNWTO unterstützt die Veranstaltung.

Gastgeber der Konferenz waren das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit  (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA). Das Forschungsvorhaben und die Veranstaltung werden vorbereitet und durchgeführt vom Zentrum für nachhaltigen Tourismus (ZENAT) der HNE-Eberswalde, BTE Tourismus- und Regionalberatung, DIW Econ, dwif-Consulting und adelphi.

Mehr Informationen finden Sie unter:
https://www.umweltbundesamt.de/en/conference-measuring-sustainability-in-tourism


Naturführung 3

Das Zentrum für nachhaltigen Tourismus (ZENAT) der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde hat für eine Delegation von relevanten Tourismus- und Naturschutzakteuren aus Malawi ein Trainingsprogramm zur nachhaltigen Tourismusentwicklung an Seen durchgeführt (unter integrierter Betrachtung von Tourismus, Naturschutz und Klimawandel). Das Programm setzte sich zusammen aus einer Fachschulung (2 Tage) und einer Fachexkursion zu Best Practice Beispielen in Brandenburg (4 Tage).

Mit dem Training sollen die Handlungs- und Gestaltungskompetenz der Akteure auf diesem Feld praxisorientiert weiterentwickelt und vorhanden Wissenslücken geschlossen werden. Weiterhin sollen die Akteure in die Lage versetzt werden, informierte Entscheidungen zu treffen und nachhaltige Lösungen proaktiv in ihren Arbeitskontext zu integrieren.

Die Maßnahme ist Bestandteil des Bund-Länder-Projektes „Förderung einer integrierten, nachhaltigen Tourismusentwicklung in Seenlandschaften am Fallbeispiel Malawisee“. Ziel des Vorhabens ist es, einen Impuls zu setzen und einen Beitrag zu leisten, um die bestehenden Defizite in der Tourismusentwicklung im Bereich des Malawisees zu mindern.


20181101 ZENAT Myanmar Training 300x219

Prof. Dr. Wolfgang Strasdas und Prof. Dr. Hartmut Rein haben an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde eine Weiterbildung zu Themen des nachhaltigen Naturtourismus durchgeführt. Zu diesem internationalen Austausch durften sie Kolleg*innen aus dem Biosphärenreservat Indawgyi-Lake, Myanmar, begrüßen.

Im Auftrag der brandenburgischen Biosphärenreservate, die eine Partnerschaft zum Indawgyi Lake Biosphärenreservat unterhalten, beschäftigt sich das in Zusammenarbeit von biosphere.center und ZENAT durchgeführte Training mit Fragestellungen zu den Anforderungen an Unterkunft, Verpflegung und Dienstleistungen im Naturtourismus.


wolfgang strasdas students suedafrika

Prof Wolfgang Strasdas from the Eberswalde University for Sustainable Development in Germany visited the honours class in Ecotourism at the University of Pretoria’s Hatfield Campus on 20 March 2018. As an expert in the field, he presented a noteworthy lecture on corporate social responsibility certification schemes in ecotourism.

The Faculty of Economic and Management Sciences has a Memorandum of Cooperation with Eberswalde University and Prof Felicité Fairer-Wessels, lecturer in the Tourism Management Division in UP’s Department of Marketing Management, has acted as co-supervisor for Prof Strasdas’ students.

Prof Strasdas is currently on a research visit in Cape Town and has worked closely with Fairtrade South Africa, which aims to alleviate rural poverty and empower small-scale producers and disadvantaged workers primarily in Africa by creating marketing opportunities . As the Fairtrade-label is the leading sustainability stamp globally, Prof Fairer-Wessels made use of the opportunity to invite Prof Strasdas to share his expertise on global certification schemes and corporate social responsibility in the field of ecotourism with students in the honours module Responsible Ecotourism Management, where attention is paid to ecolabels and eco-certification of tourism products.


Die Industrie- und Handelskammer Potsdam möchte ihre 76.000 Mitgliedsbetriebe stärker für die Themen Klimawandel und Klimaanpassung sensibilisieren. Aus diesem Anlass wurde ein branchenorientierter Leitfaden gemeinsam mit dem Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg entwickelt, der bei einer Klima-Mittelstandskonferenz am 14. März 2018 in der IHK Potsdam vorgestellt werden soll. Prof. Strasdas referiert bei dieser Konferenz zum Thema „Klimawandel und die Folgen für den Tourismus“


Prof. Dr. Wolfgang Strasdas wird im Rahmen der Veranstaltung "Sustainable Development Goals (SDG) 2030 - Eine märchenahafte Geschichte oder das Ende eines Traums" das TRIANGLE Projekt mit den seinen zentralen Elementen und Aktiviäten präsentieren.

Das von der EU geförderte Projekt "Tourism Research, Innovation And Next Generation Learning Experiences" (TRIANGLE) hat zum Ziel, ein europaweites Wissensnetzwerk zum nachhaltigen Tourismus aufzubauen, das den Austausch und die Zusammenarbeit von Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen und dem touristischen Privatsektor, insbesondere KMUs, fördern soll. Zu den zentralen Aktivitäten gehören der Aufbau des Netzwerkes, die Erarbeitung einer Wissensdatenbank zum nachhaltigen Tourismus und die Etablierung eines europaweiten Praktikumsprogramms zum Thema nachhaltige Tourismuszertifzierung. Das Projekt wird von einem Konsortium aus führenden europäischen Hochschulen - Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (Deutschland), Modul University Vienna GmbH (Österreich, Université Paris 1 Panthéoon-Sorbonne (France) und Universidate do Algarve (Portugal) - zusammen mit dem Ecotrans Netzwerk für Nachhaltigen Tourismus und dem Forum Anders Reisen, umgesetzt. Mehr Informationen zum TRIANGLE-Projekt finden Sie unter der Rubrik Projekte.


 Bild: Inforadio/B. Kilianwirtschafsforum rbb inforadio

Der Schutz der Umwelt, die Erhaltung der Artenvielfalt, bessere soziale Standards für die lokale Bevölkerung – für Urlauber aus Europa ist Nachhaltigkeit beim Reisen immer mehr gefragt. Wie reagiert die Reisebranche darauf und sind die Kunden bereit, dafür mehr zu zahlen?

Darüber diskutierte Prof. Dr. Wolfgang Strasdas am 1. März2018 im Wirtschafts-Forum des rbb Inforadio zusammen mit den übrigen Podiumsgästen: Stefan Finke - Mitglied der Geschäftsführung von Meso Reisen & Reisebüro AlternativTours, Antje Monshausen - Leiterin der Arbeitsstelle Tourism Watch von "Brot für die Welt" und Christian Rapp - Pressesprecher Nachhaltigkeit und Stiftungen der TUI Group. Moderiert wurde die Sendung von Ute Holzhey, Leiterin der Inforadio Wirtschaftsredaktion.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie hier den O-Ton anhören oder die Sendung als Podcast herunterladen.

Prof. Dr. Wolfgang Strasdas wurde in das weltweite Sustainability Leader Project aufgenommen. Das in diesem Zusammenhang geführte Inverview mit ihm zum verantwortlichen Tourismus finden Sie hier.


Die VERBRAUCHER INITIATIVE und das Zentrum für Nachhaltigen Tourismus (ZENAT) der Hochschule Eberswalde haben 36 Zertifizierungssysteme für umweltfreundliche und nachhaltige Tourismusanbieter untersucht und die Ergebnisse nun veröffentlicht. Fazit: Die meisten Zertifikate sind glaubwürdig, doch unterscheiden sie sich hinsichtlich ihrer inhaltlichen Ansprüche.

In der Reiseanalyse 2014 gaben 42% der deutschen Touristen an, dass sie nachhaltiger verreisen würden, wenn ihnen entsprechende Labels dabei helfen würden. Dabei ist die Zahl solcher Zeichen im Deutschland-Tourismus sehr hoch, doch sind sie den meisten Konsumenten nicht bekannt. Die VERBRAUCHER INITIATIVE und das ZENAT haben daher 36 Zertifizierungssysteme auf Grundlage internationaler Richtlinien eingehend untersucht und dabei sowohl ihre inhaltlichen Ansprüche als auch ihre Transparenz und Prozesse anhand von 69 Kriterien analysiert.

Die meisten Zertifikate werden für Hotels vergeben, seltener für Reiseveranstalter. Nur vier Labels – TourCert für Reiseveranstalter und Unterkünfte, Travelife Gold und Green Sign/Infracert – erfüllen über 75% der anspruchsvollen Kriterien. Weitere elf erreichen zumindest über 50%. Dabei sind die meisten Zertifikate durchaus transparent und glaubwürdig – im Schnitt werden zwei Drittel der entsprechenden Kriterien erfüllt – doch bleiben die inhaltlichen Ansprüche oft hinter dem zurück, was man von nachhaltigem Tourismus erwarten würde. Insbesondere soziale Kriterien, wie etwa die Zufriedenheit der Mitarbeitenden, werden meist ausgeblendet. Besser sieht es im Bereich Umwelt- und Ressourcenschutz aus. Hier liegen das EU Ökolabel und die internationalen Umweltmanagement-Standards EMAS und ISO 14.000 vorn.

Die komplette Studie mit detaillierten Tabellen können Sie hier im Downlaod sowie auf den Seiten der VERBRAUCHER INITIATIVE herunterladen.


Biosphärenreservate sind Modellregionen und Lernorte für die nachhaltige Entwicklung des Menschen mit und als Teil der Natur. Das globale Netzwerk der UNESCO Biosphärenreservate und das Programm Man and Biosphere bedeuten ein großes Potenzial für die Idee der Nachhaltigkeit. Das nachhaltige Management von Tourismus und Erholung ist hierbei von hoher Bedeutung.

Das biosphere.center ist eine wissenschaftsbasierte und praxisorientierte Partnerschaft zwischen der Michael Succow Stiftung und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die sich systematisch und umfassend der Entwicklung und Unterstützung von Biosphärenreservaten widmet. Das Zentrum bereitet den Stand des aktuellen Wissens systematisch und sachbezogen auf, macht diesen breit verfügbar und vernetzt Akteure.In diesem Sinne bietet es u.a. Aus-und Weiterbildung an und berät Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Prof. Rein des ZENAT ist einer der Initiatoren und Mitglied der Forschungsgruppe.

Mehr Informationen zum biosphere.center finden Sie unter: www.biosphere.center


UTB Buch Nachhaltiger Tourismus

Die zweite, aktualisierte und erweiterte Auflage des mit dem ITB BuchAward 2016 in der Kategorie Touristisches Fachbuch ausgezeichneten UTB-Lehrbuchs "Nachhaltiger Tourismus" ist erschienen!. Sie erhalten dieses Lehrbuch von REIN, STRASDAS bzw. ZENAT - Zentrum für Nachhaltigen Tourismus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) beim UTB-Verlag zum von Preis 24,99 €.

Das Buch kann auf den Seiten des Verlages hier bestellt werden.


Das Buch zur Konferenz "Tourismus und Klimawandel in Mitteleuropa. Wissenschaft trifft Praxis", welche vom 23.-24.09.2014 in Potsdam stattfand, stellt den aktuellen Stand des Wissens und praktische Erfahrungen von Unternehmen und Regionen im Spannungsfeld zwischen Tourismus und Klimawandel in Mitteleuropa dar. Die Autoren diskutieren die daraus resultierenden Implikationen und Handlungserfordernisse für Klimaanpassung und Klimaschutz im Tourismus. Die Erderwärmung stellt die Branche in den kommenden Jahrzehnten vor neue Herausforderungen. Kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist so von klimatischen Gegebenheiten abhängig wie der Tourismus. Daraus können sich neben Risiken auch Chancen ergeben. Das Buch kann hier erworben werden.


Mit Förderung des Bundesumweltministeriums erarbeitete das Zentrum für Nachhaltigen Tourismus der Hochschule Eberswalde eine Bestandsaufnahme und Bewertung von Zertifizierungssystemen für nachhaltigen und umweltfreundlichen Tourismus in Deutschland. Bewertungskriterien für eine erste Einschätzung der „Zertifizierungslandschaft“ waren u.a. die Bandbreite, der Anspruch und der Detaillierungsgrad der Inhalte sowie die Transparenz und Glaubwürdigkeit der Zertifikate. Ansatzweise wurden auch die Wirkungen der Zertifizierungen untersucht. Dazu wurden Vertreter von Tourismusverbänden, Ministerien und verschiedener Umwelt- und Sozialorganisationen in Deutschland befragt. Ab sofort steht die Publiktation zum download in der Rubrik Publikationen. Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter Projekte.


Das “Building Excellence in Sustainable Tourism Education Network” (BEST-EN) ist eines der weltweit führenden akademischen Netzwerke im Bereich nachhaltiger Tourismus. In diesem Jahr wird der jährlich stattfindende BEST-EN Think Tank vom 12. bis 15. Juli vom Zentrum für Nachhaltigen Tourismus (ZENAT) an der Hochschule Eberswalde, vor den Toren Berlins, ausgerichtet. Thema der Konferenz ist “Corporate Responsibility in Tourism – Standards, Practices and Policies”. Vor dem Hintergrund fortschreitender Globalisierung und immer komplexeren Wertschöpfungsketten ist C(S)R ein zentrales und kontroverses Thema, welches auch im Tourismus zusehends an Bedeutung gewinnt.

Keynote-Referenten sind Xavier Font von der Universität Leeds, einer der bekanntesten Forscher über C(S)R im Tourismus, und Petra Thomas, Geschäftsführerin des forum anders reisen, dem an Prinzipien der Nachhaltigkeit ausgerichteten Reiseveranstalterverband in den deutschsprachigen Ländern. BEST-EN Think Tanks sind interaktiv und ergebnisorientiert. Neben der Präsentation von wissenschaftlichen Papers gibt es Arbeitsgruppen und ein Stakeholder Forum. Der Think Tank ist auch ein idealer Ort für internationales Networking. Eine Teilnahme ist möglich, ohne ein Paper zu präsentieren.

Mehr Informationen über das Think Tank Programm und zur Registrierung finden Sie hier: http://www.besteducationnetwork.org/TTXVI_About. Man kann auch an einzelnen Tagen an der Konferenz teilnehmen. Bei Fragen zum Think Tank selbst wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Wolfgang Strasdas (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Für organisatorische Angelegenheit ist Michelle Geigenmüller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zuständig.


Prof. Strasdas wurde in das Deutsche Nationalkomitee für UNESCO Global Geoparks berufen. Die Gründungssitzung fand am 22. April im Auswärtigen Amt in Berlin statt.


ITB Berlin 2016 - Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und der HNE Eberswalde; Prof. Dr. Hartmut Rein, Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson, Dieter Hütte (v.l.n.r.)

Auf der ITB 2016 unterzeichnen die Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNEE) und die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH (TMB) einen Kooperationsvertrag.

Die HNEE und die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH wollen zukünftig enger zusammenarbeiten. Ziel ist es, den nachhaltigen Tourismus in Brandenburg mit der praxisnahen Ausbildung im Masterstudiengang „Nachhaltiges Tourismusmanagement“ und dem Zentrum für Nachhaltigen Tourismus (ZENAT) zu fördern. Angestrebt wird die Lösung konkreter Aufgaben in gemeinsamen Projekten, Veranstaltungen, Beleg- und Abschlussarbeiten sowie fachlicher Beratung. Dazu gehören kooperativ durchgeführte Lehrveranstaltungen, die Entwicklung von Lehrmaterialien und die Vermittlung von Praxiskompetenz.

Für HNEE-Präsident Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson ist die Kooperation eine logische Konsequenz: „Wir bündeln die Kompetenzen und stärken über gemeinsame Forschung und Lehre den nachhaltigen Tourismus in Brandenburg als wirtschaftliches Wachstumsfeld. Das nutzt Brandenburg und den Menschen vor Ort.“


Prof. Dr. Hartmut Rein und Prof. Dr. Wolfgang Strasdas haben für das von ihnen herausgegebene Fachbuch "Nachhaltiger Tourismus" des Verlags UVK Lucius/utb in der Kategorie "bestes touristisches Fachbuch" den ITB BuchAwards 2016 verliehen bekommen.
Prof. Dr. Hartmut Rein: „Uns freut die Anerkennung durch den Preis. Wir unterstützen mit unserer Kompetenz in der Kooperation mit der TMB einen nachhaltigen Tourismus in Brandenburg als zukunftsfähigen Wirtschafts- und gesellschaftlichen Entwicklungsfaktor.“


klimaangepasstes destinations unternehmensmanagement kurs
tourismus und klimawandel kurs

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, an zwei verschiedenen E-Learning-Kursen zum Thema Klimawandel&Tourismus teilzunehmen, die im Rahmen des Projektes "Weiterbildungsprogramm Tourismus & Klimawandelanpassung" im Winter 2014/15 erarbeitet wurden. Beide Kurse befinden sich auf der Lernplattform udemy. Für die Teilnahme ist lediglich eine einmalige Anmeldung bei der Lernplattform notwendig. Hierfür entstehen Ihnen keine Kosten oder Verpflichtungen.

Weitere Informationen zu den Kursen finden Sie hier:
Einführungskurs: Tourismus & Klimawandel
Aufbaukurs: Klimaangepasstes Unternehmens- und Destinationsmanagement


Beim UTB-Verlag ist ein neues Lehrbuch zum Nachhaltigen Tourismus erschienen. Herausgeber des Buches sind Prof. Strasdas und Prof. Rein. Mitautoren sind u.a. Martin Balas, Dörtey Beyer und Heike Dickhut. Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie auf den Seiten des Verlags hier..